Deutschland erkennt den kolonialen “Völkermord” in Namibia an und verpflichtet sich zu Reparationen in Hö he von 1 Mrd. EUR

(008274.77-E001840.93NAVRLOSUC20V)   

[Jetzt müssen die Deutschen noch einen Völkermord bezahlen. Es wird niemals enden. Die armen Deutschen. Jan]

Deutschland hat am Freitag zum ersten Mal anerkannt, dass es während seiner Kolonialbesetzung in Namibia einen Völkermord begangen hat. Berlin verspricht finanzielle Unterstützung in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro für Hilfsprojekte in der afrikanischen Nation.

Deutsch Siedlern Zehntausende von einheimischen Herero und Nama in 1904-1908 Massaker-markierte den ersten Genozid des 20. getötet ten Jahrhundert von Historikern-Vergiftung Beziehungen zwischen Namibia und Deutschland seit Jahren.

Während Berlin zuvor anerkannt hatte, dass es zu Gräueltaten durch seine Kolonialbehörden gekommen war, haben sie sich wiederholt geweigert, direkte Wiedergutmachungen zu leisten.

"Wir werden diese Ereignisse jetzt offiziell als das bezeichnen, was sie aus heutiger Sicht sind: Völkermord", sagte Außenminister Heiko Maas in einer Erklärung.

Er begrüßte das Abkommen nach mehr als fünfjährigen Verhandlungen mit Namibia über Ereignisse auf dem Gebiet Berlins von 1884 bis 1915.

"Angesichts der historischen und moralischen Verantwortung Deutschlands werden wir Namibia und die Nachkommen der Opfer um Vergebung bitten", sagte Maas.

In einer "Geste, um das immense Leid der Opfer anzuerkennen", werde das Land den "Wiederaufbau und die Entwicklung" Namibias durch ein Finanzprogramm von 1,1 Milliarden Euro (1,34 Milliarden US-Dollar) unterstützen, sagte er.

Die Summe wird nach Quellen in der Nähe der Verhandlungen über 30 Jahre gezahlt und muss in erster Linie den Nachkommen der Hereo und Nama zugute kommen.

Er wies jedoch darauf hin, dass die Zahlung keinen Weg für einen „rechtlichen Antrag auf Entschädigung“ ebne.

Rebellion, Repressalien

Namibia wurde während der Berliner Herrschaft von 1884-1915 als deutsches Südwestafrika bezeichnet und fiel dann 75 Jahre lang unter südafrikanische Herrschaft, bevor es 1990 endgültig die Unabhängigkeit erlangte.

Die Spannungen überschlugen sich 1904, als die Herero – ihres Viehs und Landes beraubt – auftauchten, kurz darauf folgte die Nama in einem von deutschen kaiserlichen Truppen niedergeschlagenen Aufstand.

In der Schlacht von Waterberg im August 1904 flohen rund 80.000 Herero, darunter Frauen und Kinder, und wurden von deutschen Truppen in der heutigen Kalahari-Wüste verfolgt. Nur 15.000 überlebten.

Der deutsche General Lothar von Trotha, der geschickt wurde, um den Aufstand niederzuschlagen, befahl die Ausrottung der Völker.

Zwischen 1904 und 1908 wurden mindestens 60.000 Hereros und rund 10.000 Namas getötet.

Kolonialsoldaten führten Massenexekutionen durch; verbannte Männer, Frauen und Kinder in die Wüste, wo Tausende vor Durst starben; und errichtete berüchtigte Konzentrationslager wie das auf Shark Island.

"Überwinde die Vergangenheit"

Die während der Kolonialisierung begangenen Gräueltaten haben die Beziehungen zwischen Berlin und Windhoek jahrelang vergiftet.

Im Jahr 2015 haben die beiden Länder begonnen, ein Abkommen auszuhandeln, das eine offizielle Entschuldigung Deutschlands sowie Entwicklungshilfe kombiniert.

Im August letzten Jahres sagte Namibia jedoch, dass die von Deutschland angebotenen Reparationen nicht akzeptabel seien. Zu diesem Zeitpunkt wurden keine Details des Angebots angegeben.

Präsident Hage Geingob hatte festgestellt, dass Berlin es ablehnte, den Begriff „Wiedergutmachung“ zu akzeptieren, da dieses Wort auch während der Verhandlungen des Landes mit Israel nach dem Holocaust vermieden wurde.

Um die Versöhnung zu erleichtern, gab Deutschland 2018 die Knochen der Angehörigen der Stämme Herero und Nama zurück. Die damalige Außenministerin Michelle Muentefering bat um „Vergebung von ganzem Herzen“.

Source: https://www.msn.com/en-gb/news/world/germany-recognises-colonial-genocide-in-namibia-commits-€1bn-in-reparations/ar-AAKsEoJ

%d bloggers like this:
Skip to toolbar